SPIEL 2019

Die weltgrößte Spielemesse in Essen hat mal wieder einen Besucherrekord aufgestellt – das kennen wir ja schon! Aber wer will sich beschweren, wenn die Auswirkungen auf die Branche so positiv sind? In diesem Jahr war deutlich spürbar, was sich schon in den letzten Jahren zunehmend abzeichnete: Die Verlage reagieren auf das gewachsene Interesse an Brettspielen mit komplexeren Konzepten und hochwertigeren Designs. Das wirkt sich natürlich – leider – auch auf die Preise aus: Für die schön gestalteten und ausgestatteten Neuheiten darf man immer tiefer in die Tasche greifen. Wem das zu teuer ist, für den gibt’s nach wie vor viele Möglichkeiten zur Schnäppchenjagd. Oder man wartet ein paar Jahre ab und beobachtet die Preise. Brettspiele mit umfangreichem Zubehör bleiben aber spürbar auch zwei oder drei Jahre nach Veröffentlichung auf hohem Preisniveau. Da muss man seine Kaufentscheidungen teilweise genau abwägen. Bei der Vielzahl guter Spiele kein leichtes Unterfangen …

Eure Windgeflüster-Redakteurin hat sich mal wieder in Essen umgeschaut und ein paar Neuheiten getestet. Hier meine ganz persönliche Probespielliste:

Banana Bandido

Verlag: Mogel
Spieler: 2-5
Alter: 9+
Spieldauer: 15-30 min

Immer wieder legen wir gerne einen Stopp bei Familie Loth ein, um zu sehen, was sich der sympathische kleine Verlag dieses Jahr ausgedacht hat. Diesmal geht es um Affen im Wilden Westen (und warum auch nicht?). Die sind natürlich scharf auf Bananen und bedienen sich diverser (mieser) Tricks, um davon die meisten zu erringen. Das geht wie üblich schnell, ist lustig, leicht verständlich und kurzweilig. Zieht nur nicht die Arschkarte!

Fazit: Perfektes Spiel für zwischendurch.

Honshu

Verlag: Pegasus
Spieler: 2-5
Alter: 10+
Spieldauer: 30-40 min

Wer Strategiespiele, aber keine langwierigen Erklärungen mag, ist hier richtig. „Honshu“ ist in wenigen Minuten erklärt und hat ein sehr einfaches Aufbauprinzip. Dabei versucht man, seine Landschaften auf der namengebenden Insel möglichst effektiv zu gestalten, um genug Produktionsflächen für seine Fabriken zu erhalten. Aber auch die anderen Landschaftsteile können Punkte geben. Das Ganze hat einen Hauch von „Carcassonne“, ohne auch nur annähernd so viel Spielzeit zu brauchen.

Fazit: Gefälliges kleines Strategiespiel, schnell gelernt und schnell gespielt.

Gizmos

Verlag: CMON/Asmodee
Spieler: 2-4
Alter: 14+
Spieldauer: 40-50 min

Bei dem Spiel dachten wir zunächst, och ne, das sieht aber kompliziert aus. Aber da der nette Mensch am Stand so Feuer und Flamme dafür war, dachten wir, gut, lassen wir es uns mal erklären. Und dann stellte es sich als richtig gut heraus! Die Spieler sind (verrückte?) Wissenschaftler in einem Labor, die höchst zweifelhafte Geräte zusammenbauen. Zum Bezahlen der Konstruktionen dienen dabei Kugeln, die nach dem Zufallsprinzip aus einer Box rollen – das erinnert ein wenig an „Potion Explosion“, da fanden wir die Idee aber etwas lahm umgesetzt. Hier dagegen ist das System perfekt eingebunden, die vom Spieler gebauten „Gizmos“ geben zusätzliche Möglichkeiten, das eigene Labor z. B. durch mehr Kugeln noch effizienter zu machen – Kettenreaktionen erwünscht! Die Karten mit den Maschinen sind außerdem witzig gestaltet.

Fazit: Sehr unterhaltsam, gut durchdacht und gar nicht so kompliziert, wie es aussieht. Klare Empfehlung!

Mirror Garden

Verlag: Gemblo
Spieler: 2-4
Alter: 7+
Spieldauer: 15 min

Für den Besuch einer Prinzessin soll ein Garten gestaltet werden, aber aus Zeitmangel will der Architekt nur einen Teil fertig machen und den Rest durch einen Spiegel komplettieren. Es gilt also, mithilfe der eigenen Gartenscheibe und eines Spiegels möglichst schnell den vorgegebenen Garten zu „erstellen“. Das geht natürlich auf Zeit, wer als erster fertig ist, gewinnt die Runde. Definitiv etwas für Freunde von Gehirnschmalz-Puzzeln wie „Ubongo“. Der koreanische Verlag hat das Spiel derzeit nur auf Englisch im Angebot, aber da man hier ohne komplizierte Regeln auskommt, ist das kein Problem.

Fazit: Für Freunde schneller Puzzle-Spiele.

Squirrelin‘ Around

Verlag: Quick Simple Fun Games
Spieler: 2-4
Alter: 6+
Spieldauer: 15-30 min

Eichhörnchen sammeln Nüsse – das ist natürlich erstmal sehr niedlich. Kompliziert wird es dadurch, dass man dabei einen Baum aufbaut, der natürlich mit jeder Stufe instabiler und wackliger wird … Und natürlich will man vermeiden, dass er ausgerechnet beim eigenen Spielzug umfällt! Bis dahin gilt es, unterschiedliche Nüsse zu sichern und das eigene Eichhörnchen möglichst weit oben zu platzieren. Das ist einfach, kurzweilig und daher auch für die Kleinen geeignet.

Fazit: Niedliches Eichhörnchenspiel für die ganze Familie.

Hoarders

Verlag: Flatlined Games
Spieler: 3-6
Alter: 8+
Spieldauer: 10-15 min

Und nochmal niedliche Nagetiere auf der Suche nach Nüssen, denn man muss ja einen Wintervorrat anlegen. Bei diesem Kartenspiel geht es vor allem darum, Nüsse zu sammeln und von den anderen Spielern zu stehlen, wofür einem in jeder Runde unterschiedliche Nagetiertalente zur Verfügung stehen. Das Ganze ist so einfach konzipiert, dass man sich fragt, wie es zur Altersempfehlung ab acht Jahren kam. Zumindest ist es niedlich gestaltet und sehr schnell gespielt.

Fazit: Familientauglich, aber der Abwechslungsreichtum hält sich in Grenzen.

Der Herr der Wichtel

Verlag: Krimsus Krimskrams-Kiste
Spieler: 2-5
Alter: 8+
Spieldauer: 30-45 min

Ein neuer Häuptling des Wichtelstammes wird gesucht, und natürlich versucht jeder Spieler, die größte und stärkste Gefolgschaft hinter sich zu versammeln, um sich den Posten zu sichern. Die Karten sind witzig gestaltet und geben verschiedene Punkte, wobei ab und zu Sonderkarten auftauchen und alles durcheinanderbringen. Taktik und Glück halten sich dabei die Waage. Das ist unterhaltsam gemacht und in der „Krimsuläums-Edition 2019“ erfrischend neu umgesetzt.

Fazit: Da hat sich die Neuauflage gelohnt!

Canal King Brugge

Verlag: Tactic
Spieler: 2-6
Alter: 8+
Spieldauer: mind. 45 min

In Brügge kämpfen verschiedene Gesellschaften um das Privileg, die Stadt mit Kanälen durchziehen zu dürfen. Die Spieler erhalten geheime Zielkarten und müssen nun versuchen, ihre Städte möglichst effektiv miteinander zu verbinden. Erschwert wird das dadurch, dass die Karten immer nur in bestimmte Richtungen durchfahren werden dürfen. Da kann man den Konkurrenten auch schon mal im Kreis segeln lassen. Wenn man endlich fertig ist, darf man sein Schiff losschicken. Aber auch hier kann es nochmal zu Verzögerungen kommen …

Fazit: Taktisch und knifflig, denn es fällt nicht leicht, bei den ganzen Abzweigungen und Richtungswechseln den Überblick zu bewahren. Für Baumeister!

Overbooked

Verlag: Jumbo
Spieler: 1-4
Alter: 8+
Spieldauer: 30 min

Was man auch immer in Zeiten des Klimawandels vom Fliegen halten mag, dieses Spiel um das Besetzen eines Flugzeugs ist unterhaltsam gemacht. Am Gate warten verschiedene Gruppen von Passagieren, die im Flugzeug untergebracht werden müssen. Aber das ist gar nicht so einfach, denn Verliebte wollen am liebsten nebeneinander sitzen, Kinder müssen Erwachsene um sich herum haben und die Rugbyspieler fühlen sich in der Gruppe am wohlsten. Dazu will der eine einen Fenster-, der andere lieber einen Gangplatz… Es ist ein bisschen wie Passagier-Tetris. Das Spiel punktet dabei mit sehr liebevollen Illustrationen, die aus den Flugzeugen der Spieler, dem Gatebereich und den anderen Elementen kleine Wimmelbilder machen. Der Startspielermarker ist sogar ein ganzer Tower (leider passt er später nicht mehr in die Box). Nicht nur für Vielflieger sehr vergnüglich.

Fazit: Das Auge spielt mit! Ein hübsches Familienspiel mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen in amüsanter Gestaltung.

How to Rob a Bank

Verlag: Jumbo
Spieler: 2-4
Alter: 10+
Spieldauer: 30 min

Der Titel verrät es: In diesem Spiel wollen die Spieler eine Bank ausrauben – alle bis auf einen, der die Wachleute spielt, die dies verhindern wollen. Dabei haben Spieler und Wachleute verschiedene Aktionen, die sie allerdings alle vor Beginn des Zuges festlegen müssen (erinnert hier an „Colt Express“). Werden die Aktionen anschließend gestartet, läuft oft nicht alles so, wie man es sich gewünscht hätte … Aber es darf ja auch nicht zu einfach sein, eine Bank auszurauben! Leider haben wir es nur kurz ausprobieren können und wurden daher nicht recht warm damit, aber es hat Potential.

Fazit: Mischung aus Planung und Glück mit einem Hauch von „Scotland Yard“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.